C-Beat Autobiografie

C-Beat begann vor 13 Jahren sich aktiv mit Musik, Rap und Hip Hop auseinanderzusetzen. In Luzern lernte er zu diesem Zeitpunkt „B-Head“ kennen. Schnell merkten beide, dass sie eine gemeinsame Passion verbindet – selbst Hip Hop und Rap Tracks zu schreiben und somit ein Teil der Kultur zu sein.

Nach vielen gemeinsam geschriebenen Songs und erlebten Auftritten, entwickelte sich C-Beat selbst weiter, wodurch im Jahr 2005 das selbst produzierte und zu Hause aufgenommene Album„Intro“ entstand.

Nach weiteren künstlerischen Aktivitäten entstand im Frühjahr 2010 das Debutalbum „Rappendi Seel“, welches sowohl als Download frei verfügbar gestellt, als auch im Handel als CD verkauft wurde. Durch diese Veröffentlichung wurde C-Beat für Viele ein Begriff.

Im Lauf seiner Tätigkeit als Musiker wurden Tracks mit diversen Künstlern aus der Hip Hop Szene produziert. Unter anderem mit D. One, Indiana, Ewa, Shiri, Marcus Aurelius, Snook, Lou Geniuz, Paco etc.

Das erste Kollabo Album welches einen Platz in den CH Charts erreicht hat, war das im Jahr 2011 produzierte Album „Ein Stich ins Herz“ mit Indiana. Auch die Aufmerksamkeit durch Joiz konnte so auf die beiden Künstler gelenkt werden. Dieser Release öffnete C-Beat viele Türen so konnte er unter anderem seine Bühnenerfahrungen durch diverse Konzertauftritte vertiefen.

Am 4. März 2012 hat C-Beat eine Hymne für seine Heimat geschrieben und mit gesanglicher Unterstützung der 2. Primarklasse Landquart realisiert. Produziert wurde das ganze Videoprojekt von Oliver Baer.

Nach einer kurzen Pause meldete er sich im Sommer 2012 mit Paco und der EP „Amigos“ zurück. Die ganze EP wurde während einer Woche in Barcelona geschrieben und  zum Track „Du bisch nia allei“ und „Bäng Bäng“ der Videoclip gedreht. Auch diese Videos wurden durch Oliver Baer produziert.

Es werden laufend neue Ideen kreiert – wir dürfen also gespannt sein auf weitere Songs / Videos und Alben von C-Beat.

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.